Wer A sagt muss auch B sagen

Ja es ist geschafft. Große Vorsätze wie „regelmäßig laufen“, „auch mal was längeres laufen“ bla bla bla ……Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Der Tag hat nur 24 Stunden und die Pflichten, oder was man dafür hält, kosten viiiiiiiel Zeit und so blieb es beim Vorsatz. Naja nicht ganz, den alle 2 Wochen zu laufen ist ja auch irgendwie regelmäßig und läääänge ist relativ. Auch 10 km können lang sein. Die Zeit verstrich gnadenlos und damit auch die Möglichkeit Kilometer zu sammeln. Je näher der 8.April kam desto größer wurde die Panik und der Gedanke ans „Sausen lassen“ immer stärker. Als in der Krabbelgruppe extra reingekniet um vielleicht doch eine klitzekleine Verletzung mit zu nehmen. Aber nix da. Verschont und heile geblieben…Dann kommen noch „Vorahnungen“ von Freunden hinzu die, obwohl nicht abergläubisch, super ins Stimmungsbild passen. Und nun? „Augen zu und durch“. Mein Mitfahrt war organisiert und die Idee M. mitlaufen zu lassen kam super an. Dann war das mit dem Aufpassen ja auch geregelt. Sonntag 7:15 sollte es los gehen und um 7:45 Uhr sassen wir im Auto. In Berlin noch das eine oder andere Verkehrsschild uminterpretiert und schon waren wir nur noch 500 m vom Start entfernt. In der Startzone angekommen stellte sich dann endlich sowas Vorfreude ein. Aber die konnten Zweifel nicht besiegen, aber egal ich war hier als laufe ich auch. Durchkommen ist alles. Noch schnell ein paar Freunde und Bekannte begrüßt, auch L. der mich quasi dazu „motiviert“ hat war da und dann ging es auch schon in den Startblock. Oh Mann 2013 gab es glaube ich noch gar ein Block „F“ und der war diesmal unendlich lang. „Block „E“ und „D“ waren auch nicht viel kleiner nur mein Block „C“ war irgendwie überschaubar. Ich weiß zwar nicht was ich in dem Block mache, aber die Zeit von 2013 sagt halt Block „C“. Na dann. Max gesellte sich zu mir und wir warteten auf den Start. Der kam und da wußte ich „alles richtig egal wie es ausgeht“ Das Gefühl ist immer wieder unbeschreiblich emotional. Der beste Freund an der Seite was soll schief gehe. Also los und laufen,laufen, laufen………..Immer gerade aus bis zum Schloß Charlottenburg.IMG-20180408-WA0002

Das lief ja ganz gut, auf den ersten 6-8 Kilometern. Naja das war ja auch die Strecke, die ich in den letzten 6 Monaten relativ regelmäßig gelaufen war. Bis zum Kilometer 10 war auch noch alles gut. Bei Kilometer 9 kam Christian aus der Krabbelgruppe vorbei. Kurzes geplänkel…etwas surreal durch seine zu lauten Kopfhörer:

Er: „Nicht erschrecken, alles gut?“

Ich: „ja klar und bei dir“

Er: „Ne ist doch lustig“

Ich: “ Lass dich mal nicht aufhalten“

Er: “ Nee ich will dich nicht aus dem Konzept bringen“

Ah ja… 😉

Also auf zur Stelle wo es heißt „Umkehren wäre jetzt auch quatsch“.

Also die Hälfte ist geschafft. Kreislauf und Co. sind noch gut beieinander und die ersten Umfaller liegen am Rand und werden versorgt. Hoffentlich ist da alles gut geworden. Vom Ku Damm geht es mit ein zwei Knicks fast gerade aus zum Potsdamer Platz und dann wird es schei…e Man sieht das Ziel quasi schon und weißt, da kommt noch ein Knick um über die Wilhelmstraße zum Checkpoint Charly zu kommen. Da wollte ich eigentlich ein Päuschen machen…….. Aber wenn am Rand die Menschen in dreier Reihen stehen und zuschauen ist das auch keine Option. Bin ja schließlich zum Laufen da und nicht zum Wandertag. Auch wenn die Knochen müde sind, egal. Ja und dann ist der Alex schon wieder da und das Ziel und vorbei……… Dafür nun die ganze Aufregung. Und das „schlimmste“ ist, es hat sogar Spaß gemacht und Bock auf mehr.

Am Anfang wollte ich nur vor dem Besenwagen ankommen. Später dann alles unter 2:15 h ist mehr als ich verdient habe. Und nun 2:08h. Das ist mehr als erwartet und so, hat es sich mehr als gelohnt.

IMG-20180408-WA0003

IMG-20180408-WA0004

Danke Max, ich weiß du hasst solche Massenveranstaltungen!!!

 

IMG-20180408-WA0005

 

Werbeanzeigen

Wenn man sich überreden lässt oder wie ich doch noch zum Marathon in 2014 gekommen bin

Der Plan sah mal vor, dieses Jahr 2 Marathon zu laufen…Soviel zum Plan. Durch familiäre Umstrukturierungsmaßnahmen wurde alles mal eben neu gewürfelt. Einrichten der Wohnung und des neuen Lebens. Neu finden, neu kennen und neu lieben bedeutet auch neu planen. Also ab Juni war klar „das wird eng mit dem 2. Marathon!“. Im August stand es fest. Mit dem Laufpensum bis dahin keine Chance! Also alles auf die Alpenquerung per Rad nächstes Jahr konzentriert.

juli

Juli

august

August

Aber wie heißt es so schön, „das Beste kommt zum Schluss“ und so kommt was kommen muss. Bei einem, nein dem Parkfest von Frankfurt (Oder), der Lenneparknacht Ende August (30.08.2014) eine Menge neuer Leute kennengelernt. Unter anderem auch einige Leute von „Grillen und Chillen“. Klingt ja noch nicht spektakulär, bis sie auf Dresden und den Morgenpostmarathon zu sprechen kamen. Diesen hatten sie sich nämlich ausgeguckt um eine Bierwette einzulösen. Sie wollten ein Team aufstellen und mit diesem ganz chillig in die Teamwertung kommen. Die meisten liefen wenn überhaupt nur vor dem Laufen weg, aber einige liefen schon regelmäßig. Das Problem war, das ihr geplanter Marathonmann verletzt war und sich nur für den Halben (Halbmarathon) fit fühlte. Naja und rede hin rede her, da erzählte ich, das ich auch gelegentlich laufe und Dresden kenne und auch den Marathon schon gelaufen bin ABER dieses Jahr noch nicht ausreichend gelaufen war. Außerdem die Achillessehne hin ist und ich doch Radtraining mache für die Alpen nächstes Jahr und und und. Alles plausible Gründe nun die Klappe zu halten. Aber nee was mach ich, ich sage zu!!! Einfach mal Fresse halten wäre ja auch zu leicht gewesen! Nun habe ich den Salat und einen Termin den 19.10.2014 – Marathon in Dresden die zweite Auflage, na toll! Also was solls eine Woche lamentiert und mich selber bemitleidet und dann eine Plan gefasst und den aufgeschrieben.

Ziel:
Trotz Achillessehnenproblemen einen Marathon in einer halbwegs vernünftigen Zeit stehen. Auf Grund meines Trainingszustands ist alles unter 4:30 h Utopie.

Das war der grobe Plan. Im Detail sieht der Plan nun so aus.

Teil 1

Teil 1

Teil 2

Teil 2

Sprich von Null auf 42 km. Da dabei das Laufen UND das Radfahren nicht zu kurz kommen darf, wird es eine Kombination aus beidem 60 – 80 km pro Woche laufen und 60 bis 90 km Rad fahren… Quasi zum Beine „ausschütteln“…..köstlich. Vor der ersten Woche beschlich mich leichte Panik, da die Achillessehne mir doch Sorgen machte. Nach jeder Bewegung geschwollen und wehtuend. Vorsorglich meine wöchentliche, geliebte und geheiligte Krabbelgruppe (60 Minuten Basketball und 60 Minuten Fußball) abgesagt bis zum Marathon und eingestiegen ins Training. Zyklus viermal laufen 2 – 3 mal Rad fahren und die Woche drauf umgekehrt. Klingt doof, ist doof, aber von nix kommt nix. UND was passiert?? Der erste Lauf unter Schmerzen, aber es ließ sich aushalten. Der zweite Lauf (Mittwoch) mit Max wurde viel kürzer als geplant. Zu stark die Schmerzen und die Einschränkungen. Ich habe mich schon 6 Wochen auf dem Rad auf den Marathon vorbereiten gesehen. Doch da unterwegs, haben wir gleich mal gedehnt wie die Teufel und Gymnastik gemacht. Alles für die Achillessehne. Danach ging dann mal gar nichts mehr. Am Freitag der ersten Wochen stand laufen auf dem Plan. Statt 10 nun die abgekürzten 15 vom Mittwoch. Die Achillessehne war rechtzeitig wach um mich durch permanentes schmerzen daran zu erinnern, das Schonung das A und O ist alles andere macht es schlimmer. Ok dann schlimmer. Ich hatte nun wohl alles zum Thema gelesen, dessen ich habhaft wurde. Da hieß es in der Quintessenz für mich neben viele anderen Behandlungstipps:

– Schuh wechseln bringt es nicht, wenn diese Schuhe sonst nicht für die Schmerzen  verantwortlich waren und
– Ruhe Ruhe Ruhe

Na toll! Also Schuhe an, die nie dafür verantwortlich waren und ruhig los gelaufen. Nachdem sogenannten Anfangsschmerz Zähne zusammen und weiter. Langsam sind die Knochen in Schwung gekommen und die Schmerzen wurden erträglich. Aber nicht mehr. Was tun? Also mal den Laufstil geändert. Locker aus dem Knie schwingen beim Ausholen nach vorn und schön auf das Laufen und NICHT auf die Sehne konzentrieren. Es dauerte ca. 2 km und die Schmerzen waren weg! Nicht mental weg gedacht, sondern weg! Nicht 100 %ig, aber zum locker aushalten. Im Ziel nach 15 Kilometern in knapp 1:30 etwas gedehnt ordentlich gekühlt und sehen was weiter. Im Laufe des Tages tat die Sehne schon noch weh, aber es wurde beständig weniger. Also alles gut? Mal sehen. Am Sonntag dann erstmals wieder weiter als 15 km (knapp 19) und auch hier alles gut, solange ich mich auf das Laufen konzentriere und locker aus dem Knie laufe. Das Dilemma ist, das irgendwann Strecken kommen, da ist wohl nicht mehr so viel mit „locker aus dem Knie laufen“! Na ich bin gespannt. Nach einer Woche mit 55 Lauf Kilometern und 72 Rad – Kilometern sind nun meine Schmerzen weg. Am Dienstag 15km gelaufen Schmerzfrei und auch hinterher ohne Schmerzen. Nun wollen wir mal sehen, wie es weiter geht. Ich bin gespannt.

Radeln mit Armpocket

Nach gemischten Gefühlen mit dem Armpocket nun Radeltest. Das größte Problem sehe ich im welligen Display, das dafür sorgt, das ungewollt Funktionen wie bspw. die Sprachsteuerung oder „Abbrechen“ ausgelöst werden.
WP_20140330_003

WP_20140330_007

Das wird dadurch „unterstützt“, das bei einigen Applikationen das Display aktiv bleibt. Vielleicht ist das bei mir ein Einzelfall, aber ich teste es im Einsatz. Aus diesem Grund hatte ich bei den vorherigen Läufen das Display abgeschaltet. Beim Radfahrtest habe ich nun bewusst das Display angelassen. Und alles gut. Trotz des welligen Displays kein Fehlfunktionen. Alles super. Nun ist beim Radfahren der Arm relativ ruhig, so dass es erst beim nächsten Lauftest wieder zeigen kann, was in ihm steckt – dem Armpocket von Laufgeschenke.de

Neue Ziele braucht der Mensch

Nun ist die Ruhe vorbei und es geht wieder los. Eigentlich ist das Jahr wettkampftechnisch schon erledigt, quasi zu Ende bevor es für andere angefangen hat. Also müssen neue Ziele her, um nicht aus dem Rhythmus zu kommen. Kurz überlegt dann geplant. Der „Fünf Seen Lauf“ steht auf dem Zettel als Familienlauf (hier geht es zur offiziellen Seite), doch nun werden Ziele dran geknüppert. Auch das will gut überlegt sein, den davon hängen Training und zu investierende Zeit ab. Früher wollte ich immer unter 75 Minuten laufen auf den geplanten 15 Kilometern. Da das im Training vor einiger Zeit schon gut geklappt hat, gehe ich nun mal konservativ an das nächste Ziel und plane für diesen Lauf 70 Minuten ein. Zwischen durch noch ein Abstecher in die Rauener Berge zum „Fontane Lauf“ auch hier 15 km als Zwischenstopp – quasi.

Danach – oder wie ich meinen ersten richtigen Marathon überstand

Nach meinem ersten Marathon in Dresden, der quasi aus dem „Kalten“ gelaufen war, nun der erste mit Vorbereitung. Ob diese vernünftig war, sei dahin gestellt und wird über das Erreichen des Zieles als richtig oder falsch gekennzeichnet.

Als Strecke wurde der Baff – Naturmarathon in Marienwerder ausgesucht. Die Strecke war dem Coach bekannt und als risikolos eingestuft.

Bild

Das Wetter sollte leider wieder mies werden, vor allem Regen und sehr böiger Wind waren angesagt. Die Strecke, die es galt, 4-mal zu laufen, führte durch den Wald und am Finowkanal vorbei. Die Bodenverhältnisse hatten für alle etwas – überwiegend fester Waldboden aber auch Passagen mit weichem Sand. Letzteres aber nur ca. 1-2 km. Auf der Strecke gab es zwei Verpflegungspunkte, einen nur mit Getränken und einen komplett. Da es sich um keine ultrapopuläre Veranstaltung handelt, fiel das Buffet auch rustikaler aus, keine Gels, Iso – Getränke und Heckmeck – Riegel, dafür Haferschleim, Eistee, Cola, Wasser, dazu Bananen, Schmalzstulle! Nutellabrot und Äpfel. Ab Runde 3 wurde Salz kredenzt. Aber es fehlte an nichts. Der Wind war anfangs heftig, wurde aber dann weniger. Einige Bäume segneten das Zeitliche, aber niemand kam meines Wissens zu schaden. Nur blöd, dass das „bisschen“ Wind wenn, dann von vorne kam.

Der Plan sah vor, in 5:30 anzulaufen und das, solange es geht, durchzulaufen um am Ende mit einer Zeit unter 4 Stunden ins Ziel zu kommen.

Die erste Runde war gut und im Plan, sagt der Coach, der, wohl um mich nicht zu beunruhigen, mir das tatsächliche Tempo verschwieg. Ein Tempo von 5:15 – 5:20 für die ersten 20 Kilometer hätte mich auch beunruhigt. Aber durch das permanente Bequatsche durch meine Laufbegleiter (Andre und Max –meinen Coach) verging die Zeit dann wie im Flug und ich achtete nicht auf die Zeit und lief einfach mit, wie auch der eine oder andere Läufer, der das Unterhaltungsprogramm zwar nicht gebucht hatte, aber gerne mitnahm.. Die zweite Runde war noch deutlich entspannt und auf ging es in die dritte Runde.

Ich hatte natürlich auch „Proviant“ in Form von Gels mit und diese ab Runde 2 immer kurz vor dem ersten Verpflegungspunkt genommen. Das hier, weil die Dinger so süß sind, das ich immer Trinken danach brauche, um den Geschmack los zu werden.

Die dritte Runde war schon etwas weniger entspannt, da hier bei Kilometer 27 das erste Mal Wadenkrämpfe anfingen. Aber dank Magnesiumtabletten von Andre und viel Salz gingen diese auch wieder weg. Die letzte Runde lief noch recht gut — am Anfang. Auf halber Strecke schob ich zusätzlich Gel ein – eher für den Kopf als für den Bauch. Nach der letzten Verpflegungsstelle war es Kampf. Krämpfe in den Waden lauerten latent unter der Oberfläche und rollten – im wahrsten Sinne des Wortes – in kürzeren Abständen an. Ziel war es zu vermeiden, dass sie richtig ins Gebälk krachen und weiter laufen, laufen, laufen. Nun war die Uhr mein bester Antrieb…und mit jedem Schritt wurde die Angst größer, das gesteckte Ziel auf den letzten 3 Kilometern zu verlieren.
Nun machte es sich bemerkbar, dass wir doch schneller angefangen haben als geplant, denn dadurch hatte ich hinten etwas Luft. Uns war von Anfang an klar, dass der Einbruch kommt, EGAL wie zügig ich, im Rahmen meiner Möglichkeiten, anfange. Das der nun recht spät kam, ist „vielleicht“ auf das Training zurückzuführen 😉

Der letzte Kilometer mit dem letzten Anstieg, den es zu erklimmen galt… ich hatte in den ersten Runden gar nicht gemerkt, dass hier ein Berg, wie für Sisyphos gedacht, aufgeschüttet worden war,  und dann noch 500 m und dann……fertig 3:55…..alles andere war egal. Ich bin durchgelaufen, ich bin lächelnd ins Ziel und ich bin unter 4 Stunden gelaufen. Es ging mir viel besser als nach Dresden! Nach viel Trinken und Glückwunsch von Max und Bedanken bei Max, dem ich viel bei der Vorbereitung und beim Lauf zu verdanken habe, ging es ans Bescheid sagen – der Frau, die diesmal leider nicht dabei wahr, aber tatkräftig Daumen drückte, dem Rest der Familie, der FB Gemeinde, die unter den Posts der Trainiererei leiden konnte, Freunden, die es echt interessierte, und der besten Community der Welt.

Danke allen die dabei waren – egal ob reell oder virtuell 

Nach dem Lauf

Schön waren die Rückmeldungen. Man macht es zwar in erster Linie für den Spaß und für sich, aber über irgendwie auch für die Anerkennung. Darüber freut sich dann doch jeder! Ein besonderen Stellenwert hatte eine Szene (ich weiß nicht wieso), die ich erlebte als ich zu Hause ankam und den Rechner aufklappte. Das Erste was ich sah war die Meldung von Google Hangouts Guido schrieb….“Thomas hat’s in 3:55 geschafft!“ Das war Besonders. Und nun fehlt nur noch das offizielle Ergebnis und die Runtastic Auswertung: 65 insgesamt und 28 in der AK 40.

Bild

es geht doch

Gestern nochmal das Armpocket (Link zum Shop) getestet. Es hat mir keine Ruhe gelassen mit dem Empfang und siehe da es funktioniert. Auf dem Rückweg andere Strecke und da passte die Aufzeichnung. Es kann aber auch sein, das die Folie bei aktivem Display, wie es z.B. Runtastic macht durch die Welligkeit versehentlich eine Schaltfläche berührt… Das bleibt zu prüfen.

Der erste Bewegungstest

So heute galt es. Der erste Ausflug mit Fahrrad und Armpocket zur Arbeit. Nur so zum Testen. Und was soll ich sagen? Es hielt bombenfest, was super war im Vergleich mit dem was vorher am Arm baumelte. Die Bedienung durch die Folie war ok, was aber störte waren die Wellen auf der Folie. Was nicht optimal war, waren das Bedienen der Knöpfe an der Telefonseite. Beim Windows Phone, ist die Ein/Austaste genau hinter dem „Kabelhalter“. Das ist fummelig.

Welle

Dadurch war die Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig, aber war wie gesagt noch Ok. Den Anschluss für den Kopfhörer hatte ich fehlinterpretiert. Ich dachte, das ich den Stecker ganz durchstecken muss, das funktioniert aber nicht, jedenfalls nicht mit meiner abgewinkelten Klinke.

WP_20140313_003

WP_20140313_002

Deshalb war es am Anfang nur Mono, was auf die Ohren kam. Aber dann doch den Stecker tiefer reingedrückt, dann war es Stereo. Das ist sicher dem Schutz vor eindringendem Wasser geschuldet.

Das schönste ist jedoch, das mit dem Armpocket die Strecken nun endlich viel kürzer sind. Nein im Ernst. Die aufgezeichnete Strecke war nicht korrekt. Normalerweise immer gut vermessen und überall GPS ist die Strecke 6,78 km. Heute 2,irgendwas km. Das kann eine Ausrutscher sein, weil mein Windows Phone gesponnen hat, aber seltsam ist es. Ich teste es weiter und gebe meine Erfahrungen weiter.

wp_ss_20140313_0001

Für die ganz Eiligen hier der Link zum Shop