es geht wieder los

So nachdem längere Zeit der Schlendrian eingehalten hatte nun wieder Vollgas. Die Kondition ist zu schade um sie einfach verpuffen zu lassen. Also Armpocket um und los. Nach dem ich mich an die Folienwellen gewöhnt habe, tut das Armpocket anstandslos seinen Dienst. Nun in der Wärme staut sich ein wenig die Wärme unter der Tasche, aber wesentlich angenehmer als die Vorgänger. WP_20140427_009

Werbeanzeigen

Wenn es mal nicht so läuft

Tja die Motivation ist so eine Sache. Mal ist sie da mal ist sie weg. Zur Zeit ist es mal wieder etwas schwer die notwendigen Antriebe zu entwickeln, die Schuh zu schnüren und zu laufen. Also Alternativen bitte. Und die kommen in Form des Fahrradfahrens daher. Das was ich früher immer hasste, wird mir immer sympathischer. Gerade in Zeiten wo es nicht so gut läuft und trotzdem die Form bleiben soll (wenigstens das) tut es gut, sich auf das Rad zu schwingen. Also häufiger Radfahren und dann kommt die Lust am Laufen auch wieder. Also „keep on Radeling“ ;-).

Aktivität von Thomas Klähn (13. Apr, 2014  Rennradfahren  41

Radeln mit Armpocket

Nach gemischten Gefühlen mit dem Armpocket nun Radeltest. Das größte Problem sehe ich im welligen Display, das dafür sorgt, das ungewollt Funktionen wie bspw. die Sprachsteuerung oder „Abbrechen“ ausgelöst werden.
WP_20140330_003

WP_20140330_007

Das wird dadurch „unterstützt“, das bei einigen Applikationen das Display aktiv bleibt. Vielleicht ist das bei mir ein Einzelfall, aber ich teste es im Einsatz. Aus diesem Grund hatte ich bei den vorherigen Läufen das Display abgeschaltet. Beim Radfahrtest habe ich nun bewusst das Display angelassen. Und alles gut. Trotz des welligen Displays kein Fehlfunktionen. Alles super. Nun ist beim Radfahren der Arm relativ ruhig, so dass es erst beim nächsten Lauftest wieder zeigen kann, was in ihm steckt – dem Armpocket von Laufgeschenke.de

Der erste Bewegungstest

So heute galt es. Der erste Ausflug mit Fahrrad und Armpocket zur Arbeit. Nur so zum Testen. Und was soll ich sagen? Es hielt bombenfest, was super war im Vergleich mit dem was vorher am Arm baumelte. Die Bedienung durch die Folie war ok, was aber störte waren die Wellen auf der Folie. Was nicht optimal war, waren das Bedienen der Knöpfe an der Telefonseite. Beim Windows Phone, ist die Ein/Austaste genau hinter dem „Kabelhalter“. Das ist fummelig.

Welle

Dadurch war die Bedienung etwas gewöhnungsbedürftig, aber war wie gesagt noch Ok. Den Anschluss für den Kopfhörer hatte ich fehlinterpretiert. Ich dachte, das ich den Stecker ganz durchstecken muss, das funktioniert aber nicht, jedenfalls nicht mit meiner abgewinkelten Klinke.

WP_20140313_003

WP_20140313_002

Deshalb war es am Anfang nur Mono, was auf die Ohren kam. Aber dann doch den Stecker tiefer reingedrückt, dann war es Stereo. Das ist sicher dem Schutz vor eindringendem Wasser geschuldet.

Das schönste ist jedoch, das mit dem Armpocket die Strecken nun endlich viel kürzer sind. Nein im Ernst. Die aufgezeichnete Strecke war nicht korrekt. Normalerweise immer gut vermessen und überall GPS ist die Strecke 6,78 km. Heute 2,irgendwas km. Das kann eine Ausrutscher sein, weil mein Windows Phone gesponnen hat, aber seltsam ist es. Ich teste es weiter und gebe meine Erfahrungen weiter.

wp_ss_20140313_0001

Für die ganz Eiligen hier der Link zum Shop

Es ist da…….

So nach dem man einmal ein Paar Tage nicht da ist sowas…Das Päckchen ist da. Das Päckchen mit dem Armpocket. Und ich konnte es gar nicht gebührend bergrüßen. Aber egal die Verpackung ist riesig.

30 *20*10 cm für 12 * 20 * 4 cm

Aber alles gut geschützt.

WP_20140312_004

Nach dem Auspacken dann das eigentliche Armpocket. Ich vermisse etwas nach dem auspacken aus der Plastiktüte…..den Gestank üblicher Produkt, die erstmal einige Tage in Quarantäne an die frische Luft mussten.

WP_20140312_005

Das sah schon mal gut aus.
Bei abmontieren von der Trägerpappe (war nur mit einem kleine Plasteband fixiert) die nächste Überraschung. Das Klettding macht richtig „Ratsch“ und nicht so ein bisschen „Ratsch“ und es bedarf ein wenig tätigen Einsatz das Band zu lösen.

Die größte Angst (passt die Länge) erwies sich als unnötig. Größe „M“ für die Bandlänge (25cm bis 36 cm) reicht für meine „normal“ schlanken Arme aus.

WP_20140312_006

Was gibt es noch?
Die Tasche ist mit einem robustem zwei Wege Reißverschluss versehen und unter dem Reißverschluss läuft eine Schutzkante. Im Inneren gibt es ein Gummiband, das das Handy festhält und gegen die Folie drückt. An der Rückseite gibt es eine Gummilasche, die kleine Dinge halten kann wie z.B. Geldscheine, eventuell Papiere. An der Unterkante – gut versteckt sind zwei Ausgänge für Kopfhörerkabel. Damit dürfte jedes Modell verwendbar sein. Speziell, wenn man wie ich das Telefon „Kopfüber“ einsteckt, um sich beim ablesen während des Laufes nicht zu verbiegen. Ansonsten ist aussen eine „Halterung“ für den Kabelsalat vorhanden. Das ist in Form von einem weiteren Klettband. Das erscheint etwas fummelig aber mal sehen.

Nun gehts an den Bewegungstest. Ich werde berichten.

Für die ganz Eiligen hier der Link zum Shop

Testen, Testen, Testen

Was testet Läuferlein nicht alles. Die richtigen Schuhe wollen schmerzhaft „erfahren“ – nein erlaufen werden. Das richtige Trinken, der richtige Rucksack oder Flaschenhalter…schon wieder was zum testen. Das richtige Essen für die langen Läufe will gefunden sein und die GPS/Pulsuhr will auch getestet sein, obwohl es hier eher ein Kaufen und arrangieren ist, wenn es nicht eklatante Mängel gibt. Und diverse kleine Helferlein, die das Läuferleben erleichtern können oder eben nicht. Kopfhörer, ahnte man ja nicht WIE lästig die rutschenden Dinger sein können, wenn sie nicht im Ohr halten….komische Ohren halt. Oder Klamotten. Funktional ist klar, aber wohin mit Schlüssel, Geld und Handy…..Ja wozu Handy? Ganz klar, wenn man eine Ewigkeit, ja auch das ist relativ, also wenn man eine gefühlte Ewigkeit unterwegs ist, dann möchte man sei Notphone nicht missen, denn es kann immer irgendwas sein. Tja wenn man es denn verstauen könnte. Jacke geht nicht da schlackert das Ding hin und her. Hose…kennt ihr die Minitaschen? Die reichen für den Schlüssel und 5 Euro für den Bus sonst mal für nichts (außer in Ausnahmefällen). Also Armtasche oder Gürteltasche besorgt. Gürteltasch verlor beim ersten Versuch….versucht doch mal die Dinger ohne gucken auf und zu zu bekommen. Das Hand y daneben stecke ist noch das kleinste Übel. gegen eine Laterne laufe wirklich blöd, was mir gottseidank erspart blieb dank der Reflexe einer Katze – keiner toten Katze ;-)…..

Armtasche getestet und……durchgefallen! Was kann man bei sowas schon falsch machen

Folie – check

Größe – check

Farbe – check (egal ist eh schwarz oder?)

Verschluß Klett – check….fail…Genau das nervt…Ok – es sammelt sich Wasser drin, Ok – die Folie braucht minimal zum reagieren Ok – der Klettverschluß hält nicht… NEIN das ist nicht OK. Das nervt und gehört weg. Hier mal wieder an der falschen Stelle gespart. Ich habe ja keine Ahnung wie die Rezensionen beim Händler zustande kamen, aber getragen hat die Dinger keiner. Und so ging es mit Modell 2 und 3 auch weiter alles Fälle für die Tonne. Nun ein neuer Test, wo ich es doch eigentlich schon aufgegeben hatte den Komfort des Handys und die Kombination mit Musik und GPS nutzen zu wollen, kommen die von laufgeschenke.de und suchen in der besten Communitiy der Welt, Tester für genau das…Bedingung: Ausreichend laufen – ist klar und Bereitschaft zum Berichten auch klar. Also beworben und tarar genommen. Super, ist halt die beste Com der Welt.

So und das tun wir jetzt!

Schritt 1: Bestellvorgang: Super einfach und man muss nicht mal ein „Konto“ eröffnen. Es geht auch als Gast. Also schon mal Daumen hoch. Nun mal sehen was die Lieferzeit „in echt“ sagt. Und wer meinen staatstragenden, neutralen und kritischen Bericht nicht abwarten kann und selber testen will, der soll es doch tun 😉 Für die ganz Eiligen hier der Link zum Shop. Ich habe das bestellt:

Armpocket Aero i-10

Armgurtlänge
S (20-28cm)
Farbe
schwarz
Gespannt bin ich auf die Armlänge!! Na mal sehen. Es gibt übrigens auch die Farbe „Bunt“ die sieht auch echt toll aus und hebt sich vom „EINHEITSBREI“ wohltuend ab. Mir fehlte der Mut 🙂 zur Farbe.